Menu

Bitte geben Sie das Alter der Kinder an

Legende der Isländischen Sagen

Zurück
Seabourn Venture

Ihre Kreuzfahrt

14 Nächte   Seabourn Venture  

Abfahrt

02.07.2023

Route Reykjavik, Island - Grundarfjordur, Island - Vigur - Ittoqqortoormiit, Greenland - Hekla Havn Sound - Rode - Bear Island - Sydkap, Scoresby Sound, Greenland - King Oscar Fjord - Alpefjord Cruising
Mehr

Reiseinformationen

Datum
Hafen
Info
Ankunft
Abfahrt
02.07.23
Reykjavik, Island

Denkt man an den die Insel passierenden wärmenden Golfstrom, die heißen Quellen und die Vulkane, dann gelangt man zu der Erkenntnis, dass Island (engl. Iceland) einen etwas unpassenden Namen trägt. Die Insel weist drei riesige Gletschergebiete auf, sie verfügt über keine nennenswerten Mengen an Bodenschätzen und die Vegetation ist eher karg. Dennoch hält sich die Legende, dass die Nordmänner potenzielle andere Siedler in die Irre führen wollten, indem sie dem lebensfeindlichen und unbewohnbaren Grönland einen wohlklingenden Namen gaben, während sie Island mit dem guten Siedlerland einen möglichst abschreckenden Namen gaben. Irische Mönche und Einsiedler, die im 8. Jahrhundert die ersten Siedler auf der Insel waren, mussten sie bei der Ankunft der Nordmänner schon ein Jahrhundert später wieder verlassen. Das Althing ist das im Jahre 930 gegründete Parlament Islands und damit das älteste Parlament mit Generalversammlung in ganz Europa. Bis zum heutigen Tag ist das Althing der Ort, wo die isländischen Gesetze beschlossen werden. Nur in der Zeit vom Ende des 18. Jahrhunderts, als die Dänen das Parlament aufgelöst hatten, bis 1843, als es zum ersten Mal wieder zusammentrat, wurde es nicht als zentrales Versammlungsgebäude Islands genutzt. Dort, wo heute Reykjavik steht, hat sich im Jahre 874 als erster Siedler Ingolf Arnarson niedergelassen. Heute wohnt in der Stadt mehr als die Hälfte aller Inselbewohner. Stolz betont die nördlichste Hauptstadt der Welt, dass es so etwas wie Luftverschmutzung hier nicht gibt. Sowohl der elektrische Strom als auch die Heizungswärme werden aus der geothermischen Aktivität der Insel gewonnen. Das große „Schwimmbecken“ der Stadt ist immer beheizt. Sogar Südfrüchte wie Bananen und Trauben können hier mithilfe der Wärme aus den unterirdischen heißen Quellen in Glashäusern wunderbar gedeihen.

03.07.23
Grundarfjordur, Island

The charming small fishing village of Grundarfjörður is located in the middle of the Snæfellsnes Peninsula and thus provides easy access to Stykkishólmur, Snæfellsbær and the Snæfellsnes National Park. Its best-known landmark is undoubtedly the peak of Mt. Kirkjufell. Translated as ‘church mountain,’ Kirkjufell is the most easily recognizable peak, and one of the most photographed mountains in Iceland. During summer months a Viking Village is built in the center of town where Viking re-enactments occur quite regularly. During the Á góðri stund town festival in July, the town’s 900 residents decorate their houses in red, blue, yellow, and green, transforming the town into a spinning kaleidoscope of color. The town first began trade in 1786, and around 1800, French merchants came to Iceland and settled in Grundarfjörður, where they constructed a church and a hospital. The town has prospered through the fishing industry for a long time. The surrounding sea is rich with birdlife & marine life throughout the year.

04.07.23
Vigur

The Westfjords in northwest Iceland is a remote and sparsely populated peninsula of steep, tall mountains cut by dozens of fjords. The lack of flat lowlands suitable for farming played a key role in keeping this region wild and sparsely populated. The raw and untamed natural landscape around Ísafjörður is characterized by a subarctic environment. A colorful show of blooming tundra wildflowers carpets the mountain slopes and valleys during the short, cool summer. Vigur Island, second largest island in the Westfjords region, is one of the most renowned areas in Iceland for viewing nesting birds en masse. The area’s cliffs host an astonishing wealth of nesting birdlife, while the occasional arctic fox can be spotted patrolling the edges of the bird colonies in hope of an easy meal.

05.07.23
Ittoqqortoormiit, Greenland
06.07.23
Hekla Havn Sound
06.07.23
Rode
07.07.23
Bear Island

Isolated in the Barents Sea about halfway between Spitsbergen and the North Cape, little Bear Island is the southernmost island of the Svalbard Archipelago. It has seen various occupations over the years, for coal mining, fishing and whaling, but no endeavor lasted long, and the only inhabitants now are technicians manning the meteorological station at Herwighamna. They offer a few services, such as mailing postcards home with a whimsical postmark, or an unofficial souvenir stamp for your passport, but otherwise, having got there is pretty much the only point of being there. They do apparently appreciate occasional visitors.

07.07.23
Sydkap, Scoresby Sound, Greenland
08.07.23
King Oscar Fjord
08.07.23
Alpefjord Cruising
09.07.23
Ella Island, Greenland
09.07.23
Blomster Bugt
10.07.23
Kejser Franz Joseph Fjord, Greenland
11.07.23
Auf See
12.07.23
Akureyri, Iceland

Akureyri is the second largest urban area in Iceland with a population of around 18,000. Nicknamed ‘The Capital of the North,’ it is situated at the head of Eyjafjörður, the longest fjord in Iceland, only 62 miles (100 km) from the Arctic Circle. Surrounded by snow-streaked mountains, the Akureyri hills flourish in summer with a profusion of arctic wildflowers. Mt. Kerling is the highest peak visible from town, at 5,064’ (1,538 m). Often cloudy, with a mild climate, Akureyri has much less precipitation than its southern counterpart Reykjavik. It is a cultured city, with a university, numerous galleries, museums, art exhibitions, and live theater performances. Nearby Hrísey Island is a spectacularly beautiful and peaceful island often called ‘The Pearl of Eyjafjörður,’ with an atmosphere of calm and settled tranquility. Numerous Atlantic puffins fly overhead, and the occasional whale is seen traversing the fjord.

13.07.23
Seydisfjordur, Iceland

The remote town of Seydisfjördur is perched at the end of a narrow twisting fjord in East Iceland. A very picturesque village of 700 people, it is known for its thriving arts scene and large number of resident artists. Tourism is on the rise as well, as its natural setting of mountains and waterfalls is simply breathtaking. Surrounded by impressive 1,085 meter (3,560’) tall snow-capped mountains, Seydisfjördur is home to the Technical Museum of Iceland and hosts populations of both eider ducks and Atlantic puffins. It was settled by Norwegian fishermen in 1848 and quickly became an important trading center between Iceland and Europe. It is known throughout Iceland for its colorful Norwegian-style wooden houses. The first telegraph cable connecting Iceland to Europe made landfall here in 1906. A large dam was constructed here in 1913, which produced power for the country’s first high voltage AC power plant, a revolutionary achievement for its time.

14.07.23
Papey Island, Iceland
15.07.23
Heimaey, Westman Islands, Iceland
16.07.23
Reykjavik, Island

Denkt man an den die Insel passierenden wärmenden Golfstrom, die heißen Quellen und die Vulkane, dann gelangt man zu der Erkenntnis, dass Island (engl. Iceland) einen etwas unpassenden Namen trägt. Die Insel weist drei riesige Gletschergebiete auf, sie verfügt über keine nennenswerten Mengen an Bodenschätzen und die Vegetation ist eher karg. Dennoch hält sich die Legende, dass die Nordmänner potenzielle andere Siedler in die Irre führen wollten, indem sie dem lebensfeindlichen und unbewohnbaren Grönland einen wohlklingenden Namen gaben, während sie Island mit dem guten Siedlerland einen möglichst abschreckenden Namen gaben. Irische Mönche und Einsiedler, die im 8. Jahrhundert die ersten Siedler auf der Insel waren, mussten sie bei der Ankunft der Nordmänner schon ein Jahrhundert später wieder verlassen. Das Althing ist das im Jahre 930 gegründete Parlament Islands und damit das älteste Parlament mit Generalversammlung in ganz Europa. Bis zum heutigen Tag ist das Althing der Ort, wo die isländischen Gesetze beschlossen werden. Nur in der Zeit vom Ende des 18. Jahrhunderts, als die Dänen das Parlament aufgelöst hatten, bis 1843, als es zum ersten Mal wieder zusammentrat, wurde es nicht als zentrales Versammlungsgebäude Islands genutzt. Dort, wo heute Reykjavik steht, hat sich im Jahre 874 als erster Siedler Ingolf Arnarson niedergelassen. Heute wohnt in der Stadt mehr als die Hälfte aller Inselbewohner. Stolz betont die nördlichste Hauptstadt der Welt, dass es so etwas wie Luftverschmutzung hier nicht gibt. Sowohl der elektrische Strom als auch die Heizungswärme werden aus der geothermischen Aktivität der Insel gewonnen. Das große „Schwimmbecken“ der Stadt ist immer beheizt. Sogar Südfrüchte wie Bananen und Trauben können hier mithilfe der Wärme aus den unterirdischen heißen Quellen in Glashäusern wunderbar gedeihen.

Kabine

Reiseübersicht

14 Nächte mit der Seabourn Venture - - Abfahrt 02.07.2023

Jetzt anfragen

Jetzt anfragen

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie werden von uns so schnell wie möglich eine entsprechende Offerte erhalten. Beste Grüsse Ihr Cruisetour-Team