Menu

Bitte geben Sie das Alter der Kinder an

Iceland

Zurück
Silver Spirit

Ihre Kreuzfahrt

10 Nächte   Silver Spirit  

Abfahrt

04.07.2024

Route Reykjavik, Island - Patreksfjordur - Siglufjordur, Island - Akureyri, Island - Husavik - Seydisfjordur, Island - Djupivogur - Torshavn - Auf hoher See - Heimaey, Island Mehr

Reiseinformationen

Datum
Hafen
Info
Ankunft
Abfahrt
04.07.24
Reykjavik, Island
21:00

Feuer, Frost und Wasser, die durch die Farben rot, weiß und blau auf der isländischen Flagge symbolisiert werden, werden in Form von Eis und Schnee der Gletscher, den heißen Schlammbecken, den Geysiren und den glühenden Lavaströmen in der vulkanischen Region des Landes manifestiert. Die Besiedlung Islands lässt sich bis ins Jahr 874 zurückverfolgen, als ein Norweger namens Ingolf Arnarson dort, wo heute Reykjavik ist, ankam. Im Jahre 930 formten die Siedler eine Legislative, die Alting, die der Anfang des Staatenbundes von Island war. Vom 10. bis zum 14. Jahrhundert konnte Island eine eigene literarische Form entwickeln, die isländische Saga, die sich durch die nordische Kultur zieht und bis in die englische und deutsche Sprache vordringen konnte. Diese wurde benutzt, um Geschichten von Göttern zu spinnen, historische Ereignisse festzuhalten und Helden zu glorifizieren. Als die Hauptstadt Islands und als das wichtigste Zentrum der Bevölkerung des Landes, ist die Stadt Reykjavik eine faszinierende Mischung von Traditionen und Moderne. Genauso wie Island ein einzigartiges Land ist – zerklüftet und abgelegen und doch technologisch fortschrittlich und nordischen Überfluss genießend – ist Reykjavik eine höchst ungewöhnliche Hauptstadt. Sie dominiert das Leben Islands in fast jedem Aspekt. Fast die Hälfte der Bevölkerung des Landes (in etwa 270,000) lebt in und um der Hauptstadt und die Wirtschaft der gesamten Nation hängt von Reykjavik ab. Fast 60 Prozent der Importe Islands werden hier aufgenommen und verschickt und 40 Prozent der Exporte des Landes werden hier zur Verschiffung durch den Hafen von Reykjavik beladen. Außerdem ist sie das Hauptquartier der vielleicht fortschrittlichsten Fischindustrie, die auch die wichtigsten Exportartikel Islands hervorbringt.

05.07.24
Patreksfjordur
08:00
18:00

Sitting in the finger-like scenery of the Westfjords – which flays out from the mainland to form one of Europe’s most westerly points, Patreksfjordur has barely 700 inhabitants and – like so many Icelandic communities – is built on time-tested fishing traditions. Discover wonderful crowds of birdlife clinging to the dramatic cliffs, as you embark on adventures amid the Westfjords, discovering flat-topped mountains, cutting inlets and evocative, windswept beaches. View less With their bright beaks and amiable features, puffins are some of the most beautiful birds in the world – and they nest in huge quantities on Látrabjarg cliff, close to Patreksfjordur. Vertically steep and imposing, the birds are safe from predators like foxes here, as they live and breed on the dramatically steep drop-offs. Wander to see them thriving in their natural habitat, clinging to cliff ledges. You can also encounter gannets and guillemots, as well as an estimated 40% of the world’s Razorbill population. Rauðasandur beach is one of Iceland’s more unusual sights, a huge copper-red stretch of sand. Wander the dreamy shoreline, and photograph the remote, colourful collision of sea and sand. You’re also close to the majestic veil of Dynjandi waterfall, which fans out across 60 metres as it descends. After a tough day’s hiking, return to Patreksfjordur to admire fjord views and soak your muscles in an outdoor pool, as the stars begin to appear above. Or head to the muscle-relieving, naturally-heated, geothermal pools that murmur nearby.

06.07.24
Siglufjordur, Island
08:00
23:00

A tiny town in the scenic north of Iceland, cosseted away by a jagged wall of mountain peaks, Siglufjordur is an isolated gem. With just over a thousand residents, Siglufjordur takes its name from the glassy fjord that stretches out nearby. Iceland’s northernmost town, only a single-lane road tunnel, bored through the snow-capped mountains, provides a land link with the rest of the country. This evocative remoteness appealed to dark Nordic Noir writers – and the town has found recent fame as the star of the TV show Trapped. View less A much warmer welcome awaits you in real life than in fiction – fortunately. Siglufjordur is a historic Atlantic capital of herring fishing, and you can learn of the industry that gave the town its raison d’etre, and powered Iceland’s economy at the award-winning Herring Era Museum. The biggest maritime-themed museum in Iceland, it spreads across three buildings and covers every element of the town’s relationship with its fishing waters – from expedition to preparation and preservation. While the industry has dried up since its heyday, wander to the harbour for views of the pretty town’s cherry and lemon coloured former warehouses. Swirling seagulls look for offcuts, while fishermen sandpaper and varnish tiny vessels. Take a boat out around the scenic fjord, or embark on lengthy hikes out and above this romantically isolated outpost. The sounds of beautiful duo vocal harmonies and accordions are often heard echoing along the streets, and the Folk Music Museum is an enchanting look into quaint, rural Icelandic culture. The Folk Music Festival causes the town’s population to swell dramatically, as visitors make for these picturesque shores to play and perform each year.

07.07.24
Akureyri, Island
08:00
23:00

Akureyri ist die größte Stadt Nordislands und hat ungefähr 16.000 Einwohner. Sie liegt an der südlichen Spitze des 50 km langen Fjordes Eyjafjordur und nicht einmal ganz 100 km südlich des Nördlichen Polarkreises. Südlich des Fjordes erstreckt sich ein langes Tal. Dies ist eine der fruchtbarsten Gegenden Islands, in der es einige große Bauernhöfe zu sehen gibt. Die hohen Berge des Fjordes bieten dem Tal Schutz vor den starken Winden. Akureyri entwickelte sich um das Jahr 1600 herum zu einem Handelszentrum. Es erhielt im Jahre 1862 das Stadtrecht und die Bevölkerung begann auch in dieser Zeit zu wachsen. Das Zentrum der Stadt ist kompakt genug um es zu Fuß besichtigen zu können. Sie werden Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants und sogar ein Internetcafe zu vorfinden. Die Hauptkirche in Akureyri befindet sich auf einem Hügel direkt über dem Stadtzentrum und sie müssen zuerst eine 112-stufige Treppe erklimmen, um sie erreichen zu können. Schon allein der Innenbereich der Kirche ist den Besuch aber wert, denn es wird Sie unter anderem ein von der Decke hängendes Boot erwarten. Dieses soll die Kirchenbesucher an ihre Liebsten erinnern, die auf hoher See sind. Außerdem werden Sie dort ein Fenster besichtigen können, das ursprünglich aus der Coventry Cathedral in England stammt. Im wunderschönen botanischen Garten werden Sie zusätzlich zu jeder in Island heimischen Art auch Pflanzen aus weit entfernten Gegenden wie Neuseeland, Tansania und Kalifornien finden. Der Garten wurde im Jahre 1912 eröffnet. Obwohl Akureyri nur 100 km vom Nördlichen Polarkreis entfernt liegt, lassen sich dort einige der wärmsten Sommer des Landes genießen, wobei die Temperaturen oft bis zu knapp über 20 Grad erreichen.

08.07.24
Husavik
08:00
17:00

Die Stadt Húsavík befindet sich direkt unter dem Berg Húsavíkurfjall an der östlichen Küste der Skjálfandi Bucht. Unmittelbar über der Stadt liegt der See Botnsvatn, ein beliebter Platz für Tagesausflüge. Der See hat genau die richtige Größe für Komplettumrundung zu Fuß. Die Umgebung des Sees ist reich an Vegetation und es lassen sich hier viele verschiedene Vogelarten finden. Auch Forellen gibt es hier im Überfluss, auch wenn sie in dieser Gegend anscheinend eher klein ausfallen.

09.07.24
Seydisfjordur, Island
08:00
23:00

Seydisfjordur, ein wunderschönes norwegisches Dorf aus dem 19. Jahrhundert an der Ostküste Islands gelegen, wird gemeinhin von vielen als eine der malerischsten Städte Islands angesehen. Dies lässt sich nicht nur auf seine eindrucksvolle Umgebung zurückführen, sondern besonders auch auf die Tatsache, dass keine Gemeinde in Island so viele Holzgebäude vorzuweisen hat, die so gut erhalten sind wie die von Seydisfjordur. Der Dichter Matthias Johannessen nannte Seydisfjordur einst „eine Perle, die in einer Muschel eingeschlossen ist“.

10.07.24
Djupivogur
07:00
17:00

Slow the pace, and discover the refreshing approach to life that Djupivogur has made its trademark. You can leave your phone behind as you step out into this Icelandic town, which has won awards celebrating its leisurely outlook and stubborn rebellion against the frenetic pace of modern life. After all, who needs emails and notifications when you have some of the most humbling monochrome scenery and gashed fjords, waiting on your doorstep? Sitting on a peninsula to the south-east of Iceland, the glacial approach to life here wins many hearts. A place where hammers knock on metal in workshops, artists ladle paint onto canvases, and wild ponies roam across mountains, Djupivogur is an uninhibited artistic hub – full of makers and creatives. The most expansive project is the 34 egg sculptures that dot the coastline, created by the Icelandic artist, Sigurður Guðmundsson. Each egg represents a different native bird species. Fishing remains the primary industry, and you can savour the soft fruits of the labour in restaurants serving up smoked trout and fish soup within their cosy confines. Wander the surrounding landscapes, where snow-freckled mountains rise, and lazy seals lie on dark rock beaches, to feel Djupivogur’s natural inspiration seeping under your skin. Alive with greens and golds in summer, further ventures reveal bright blue glaciers and the sprawling waterfalls of Vatnajökull National Park. The cliff-hugging puffins of Papey Island are a short boat ride away, while Bulandstindur Mountain’s pyramid shape is a stand out even among these fairy-tale landscapes.

11.07.24
Torshavn
12:00
23:00

Mehr als 900 Kilometer von Dänemarks Westküste entfernt liegen die Färöer Inseln, ein Dreieck aus vom Wind gepeitschten Inseln, von denen nur 17 bewohnt sind. Nur 47,241 Menschen und mehr als 70,000 Schafe lassen sich auf diesen Inseln finden. Ein Großteil des Erbes der Insel lässt eine mittelalterliche Vergangenheit erkennen, beginnend mit der Ankunft von Bauern aus dem Westen Norwegens, die sich im 9. Jahrhundert hier niederließen. Beweise dieses skandinavischen Erbes konnte sich durch die Jahrhunderte lange Isolation gut erhalten; antike Strukturen können immer noch in Dörfern gefunden werden, deren Zentrum um alte Kirchen herum erbaut wurde. Steile Klippen und Wasserfälle haben Streymoy geformt, die größte der Inseln, wo auch Torshavn zu finden ist, die kleinste Hauptstadt der Welt mit nur 12,470 Einwohnern und zusätzlich noch ungefähr 4,000 Menschen die in den Vororten Argir und Haoyvik leben. Besucher können interessante Museen, Kirchen, Monumente und alle möglichen Annehmlichkeiten einer modernen Stadt und eines florierenden Hafens vorfinden. Das älteste, immer noch aktive Parlament der Welt wurde hier während der Ära der Wikinger gegründet. Heutzutage beherbergt es die Hauptbüros der örtlichen Regierung. Viele der Sehenswürdigkeiten lassen sich außerhalb von Torshavn in der zerklüfteten Schönheit von Streymoy finden. Es gibt hier Felder, auf denen Ponys und Schafe grasen, winzige Weiler, wo die Bewohner in halbhölzernen Häusern leben, die von grünen Grasdächern vor Wind und Wetter geschützt werden und dramatische Felsformationen. Tausende Vögel machen an diesen spitzen Klippen Halt, welche einen idealen Platz für Tölpel, Alkenvögel und Papageientaucher darstellen. Das Klima auf den Färöern ist normalerweise nass und windig. Wegen des Golfstroms ist die Temperatur um einiges angenehmer als die Breitengrade annehmen lassen; dies hilft auch dabei, die Hafen auf den Färöern das ganze Jahr über eisfrei halten zu können. In der Abgeschiedenheit ihrer Inseln praktizieren die Bewohner immer noch den traditionellen Ringtanz und rezitieren Balladen, was beides einen wichtigen Teil ihrer kulturellen Identität ausmacht. Diese wahrhaft einzigartige und ruhige Lage bietet einen hervorragenden Ausgangspunkt f ü r das Aufeinandertreffen von Mensch und Natur.

12.07.24
Auf hoher See
13.07.24
Heimaey, Island
08:00
18:00

Direkt vor der südlichen Küste Islands gelegen ist Heimaey die größte und die einzige bewohnte der 15 Westman Inseln, die in der Landessprache auch unter dem Namen Vestmannäyjar bekannt sind. Kaum von Vegetation überzogen werden die meisten der Inseln von Klippen umgeben, auf denen es von einer Vielzahl an Vogelarten aus Europa und Amerika nur so wimmelt und zu denen auch der isländische Papageientaucher zu zählen ist. Die Möglichkeiten zum Vögelbeobachten sind hier hervorragend. Die Westman Inseln sind alle vulkanischen Ursprungs. Laut der Legende stammt ihr Name von irischen Sklaven, die West Man genannt wurden, da sie ursprünglich aus dem Westen Skandinaviens waren. Sie flohen zu diesem Stück Land im Atlantik, um im 9. Jahrhundert ihren Sklaventreibern zu entkommen.

14.07.24
Reykjavik, Island
07:00

Feuer, Frost und Wasser, die durch die Farben rot, weiß und blau auf der isländischen Flagge symbolisiert werden, werden in Form von Eis und Schnee der Gletscher, den heißen Schlammbecken, den Geysiren und den glühenden Lavaströmen in der vulkanischen Region des Landes manifestiert. Die Besiedlung Islands lässt sich bis ins Jahr 874 zurückverfolgen, als ein Norweger namens Ingolf Arnarson dort, wo heute Reykjavik ist, ankam. Im Jahre 930 formten die Siedler eine Legislative, die Alting, die der Anfang des Staatenbundes von Island war. Vom 10. bis zum 14. Jahrhundert konnte Island eine eigene literarische Form entwickeln, die isländische Saga, die sich durch die nordische Kultur zieht und bis in die englische und deutsche Sprache vordringen konnte. Diese wurde benutzt, um Geschichten von Göttern zu spinnen, historische Ereignisse festzuhalten und Helden zu glorifizieren. Als die Hauptstadt Islands und als das wichtigste Zentrum der Bevölkerung des Landes, ist die Stadt Reykjavik eine faszinierende Mischung von Traditionen und Moderne. Genauso wie Island ein einzigartiges Land ist – zerklüftet und abgelegen und doch technologisch fortschrittlich und nordischen Überfluss genießend – ist Reykjavik eine höchst ungewöhnliche Hauptstadt. Sie dominiert das Leben Islands in fast jedem Aspekt. Fast die Hälfte der Bevölkerung des Landes (in etwa 270,000) lebt in und um der Hauptstadt und die Wirtschaft der gesamten Nation hängt von Reykjavik ab. Fast 60 Prozent der Importe Islands werden hier aufgenommen und verschickt und 40 Prozent der Exporte des Landes werden hier zur Verschiffung durch den Hafen von Reykjavik beladen. Außerdem ist sie das Hauptquartier der vielleicht fortschrittlichsten Fischindustrie, die auch die wichtigsten Exportartikel Islands hervorbringt.

Die größten Reisen beginnen häufig mit einer Suche. Nach der Erweiterung des Horizonts, nach Wachstum und sich vertiefen in neue Welten. Finden Sie das Gesuchte – auch wenn es für die meisten außerhalb der Reichweite ist.
Im Dezember 2009 hat Silversea Cruises ihr neuestes Luxus-Kreuzfahrtschiff vorgestellt – die Silver Spirit. Mit mehr Veranden, einer größeren Auswahl an Restaurants und Annehmlichkeiten an Bord – einfach mehr von der Vortrefflichkeit die Sie von Silversea Cruises erwarten… Eine Antwort auf Ihre Suche.
Erfahren Sie selbst diesen herrlichen Reise-Genuss. Begleiten Sie die Silver Spirit während ihrer Einführungs-Saison. Entdecken Sie die Naturschönheiten von Südamerika, die zeitlosen Schätze des Mittelmeeres oder die idyllischsten, in Sonne getauchten Inseln der Karibik.
Mit einer der größten Raum-zu-Gast-Ratio werden maximal 540 Gäste in 270 Suiten mit herausragendem Stil und Komfort untergebracht. Die Innenausstattung spiegelt das Ambiente des anspruchsvollen 1930er Art Deco wider, natürlich nicht ohne die neuesten modernen Innovationen und maritime Spitzentechnologie.
Silver Spirit- Suiten
Die Suiten an Bord der Silver Spirit sind die großzügigsten der ganzen Silversea-Flotte. Jede ist ein aufwendig gestalteter Rückzugsort mit Meerblick. 95% der Suiten verfügen zudem noch über eine private Teak – Veranda.
Alle Suiten verfügen über einen abgetrennten Sitzbereich, einen begehbaren Kleiderschrank und ein Marmor-Badezimmer mit doppeltem Waschtisch und Badewanne.
Mit unaufdringlichen, aufmerksamen Service wird Ihnen Ihre Suite Stewardess oder Ihr Butler jeden Wunsch von den Augen ablesen – ein Service der nur Ihr Lächeln erwartet, da alle Trinkgelder bereits im Reisepreis eingeschlossen sind.
Leistungen in allen Suiten:
Champagner Pommery bei Ankunft, frisches Obst, frische Blumen, Kühlschrank nach Ihren Vorlieben gefüllt, Bettwäsche von hoher Qualität, Auswahl an Kopfkissen, weiche Bademäntel und Pantoffel, persönliches Briefpapier, täglicher Nachrichtenüberblick, zweimal täglich Suitenservice, abends Aufdecken des Bettes.
Zusätzliche Leistungen in den Medallion und Silver Suiten:
Spezieller Schoko-Willkommensgruß, auf Anfrage Canapés am Nachmittag, Abendessen am Offiziers-Tisch.
Zusätzliche Leistungen in den Royal, Grand und Owner´s Suiten:
Laundry Service während der gesamten Reise, Trockenreinigung und Bügelpressen, auf Anfrage Canapés am Nachmittag, spezieller Schoko-Willkommensgruß, Lavazza-Espresso-Maschine, Abendessen am Offiziers-Tisch, Dinner für zwei im Le Champagne an einem Abend pro Voyage, zwei Stunden Internet-Service pro Voyage und Suite, zwei Stunden pro Voyage weltweites Telefonieren aus der Suite.

Kartenraum
Bibliothek
Main Pool
Tor’s Observation Library

Boutique
Concierge-Service
Konferenzraum
Büro für Guest Relations
Empfang
Shore Concierge

Arts Cafe
Atlantide
Dolce
Großer Pazifik Speisesaal
Indochine
La Dame
La Terrazza
Lounge
Pool-Grill
Regatta-Lounge
Seishin japanisches Restaurant
Spaccanapoli
Der Grill (Burger & Hotdogs)

Casino
Connoisseur’s Corner
Panorama-Lounge
Silver Note

Fitness Ball
Fitness-Center
Joggingstrecke

Schönheitssalon
Spa
Schwimmbad
Whirlpool
Zagara Spa

Kabine

Reiseübersicht

10 Nächte mit der Silver Spirit - - Abfahrt 04.07.2024

Jetzt anfragen

Jetzt anfragen

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie werden von uns so schnell wie möglich eine entsprechende Offerte erhalten. Beste Grüsse Ihr Cruisetour-Team